Gesundheit ist ein hohes Gut
Achten Sie auf sich und Ihre Familie

Vorsorgeuntersuchungen, Selbsthilfegruppen, gute Ernährung und viel Bewegung. Es gibt viele Wege, gesund zu bleiben. Wir sind an Ihrer Seite. 

 

Das Mutterhaus-Vitalmenü

Am 16. September 2013 führte das Klinikum Mutterhaus sein neues Mutterhaus-Vitalmenü ein, welches das bisherige Mittagsangebot in der Cafeteria und auf den Patientenzimmern ergänzt. Der Leiter der Klinikgastronomie, Armin Schmitt, hat sich mit uns zusammengesetzt und erläutert die neue Menü-Linie.

Herr Schmitt, wie kam Ihre Abteilung zu der Idee, ein Vitalmenü einzuführen?
Armin Schmitt:
Die Idee ist über längere Zeit gereift. Bereits 2012 haben wir uns in der Abteilung zusammengesetzt um zu schauen, wo wir stehen und wo wir hinwollen. Zu dem Zeitpunkt waren wir seit zwei Jahren in den neuen, größeren Räumen im Erweiterungsbau des Klinikums und hatten uns an die neuen Geräte und die neuen Arbeitsplätze gewöhnt und alle Prozesse liefen optimal. Im Laufe dieses Gespräches haben wir dann auch überlegt, wie wir als Klinikgastronomie unseren Beitrag zum Klinikgesamtbild erweitern und verbessern können.

Zu welchem Schluss sind Sie gekommen?
Es war schnell klar, dass wir etwas Neues einführen wollten. Wir haben dann weiter überlegt, welche Themen heute wichtig sind und wie wir auch zukunftsorientiert arbeiten können. Gesunde Ernährung, Nachhaltigkeit und Umweltschutz haben sich schnell als Hauptkriterien für die neue Menülinie herauskristallisiert.

Wie sieht das Mutterhaus-Vitalmenü konkret aus?
Wir konzentrieren uns auf vier Säulen, die wir im Vitalmenü konsequent umsetzen: Als Grundlage dient die mediterrane Küche. Diese ergänzen wir mit ballaststoffreichen Produkten, um so eine vollwertige Ernährung zu erreichen, die alle Bedürfnisse abdeckt. Außerdem verwenden wir wann immer möglich frische und saisonale Produkte aus der Region und verzichten vollständig auf Farb-, Geschmacks,- Zusatz- und Konservierungsstoffe.

Wie verbinden sich diese vier Punkte mit den genannten Zielen Gesunde Ernährung, Nachhaltigkeit und Umweltschutz?
Die mediterrane Küche ist eine sehr leichte Küche mit hochwertigen Lebensmitteln und wenig Fleisch. Sie verwendet außerdem deutlich mehr pflanzliche Lebensmittel, wie z. B. Pflanzenöle, als die traditionelle deutsche Hausmannskost. Auch auf dicke Soßen wird verzichtet.
Insgesamt ist es eine weitaus naturbelassenere Küche, die sich positiv auf die gesamte Gesundheit auswirkt, Krankheiten, wie z. B. Bluthochdruck oder Herzerkrankungen vorbeugt und die Lebenserwartung steigert.

Eine gesunde Ernährung ist ja immer auch eine vollwertige Ernährung…
Genau! Vollwertig bedeutet, dass dem Körper alle notwendigen Nährstoffe in der richtigen Menge zugeführt werden. Deshalb bieten wir innerhalb der Vitalmenü-Linie auch viel Rohkost, Salate und Vollkornprodukte an, die den Ballaststoffhaushalt bedienen.
Zusätzlich können wir durch den vollständigen Verzicht auf künstliche Zusatzstoffe auch ernährungsbedingte Krankheiten und Unverträglichkeiten reduzieren. Dies ist uns im Klinikum natürlich ein besonderes Anliegen. Deshalb möchten wir mittelfristig auch in den regulären Menüs auf diese Zusatzstoffe verzichten.

Welchen Beitrag leistet die Klinikgastronomie zum Umweltschutz und zur Nachhaltigkeit?
Innerhalb des Vitalmenüs können wir zum Beispiel garantieren, dass das Fleisch aus der Region stammt, beziehungsweise das Geflügel deutscher Herkunft ist. Dies schafft nicht nur Sicherheit für unsere Kunden, sondern fördert auch die regionale Wirtschaft. Durch die Verkürzung der Transportwege verringern wir auch die Entwicklung von Treibhausgasen. Im Hinblick auf einen nachhaltigen Klimaschutz ist dies mit Sicherheit ein richtiger Schritt gewesen. Natürlich gehört es dazu auch, frisches und saisonales Obst und
Gemüse zu verarbeiten und nicht im Dezember Erdbeeren aus Spanien zu importieren.

Gibt es Pläne, den Speiseplan komplett umzustellen?
Nein, das Vitalmenü ist eine Ergänzung zum bestehenden Speiseplan. Zwar haben wir einige Gerichte gestrichen und durch das Vitalmenü ersetzt, aber wir möchten niemanden bevormunden, was er essen soll oder darf. Die Mitarbeiter und Patienten haben also weiterhin eine Auswahlmöglichkeit zwischen den verschiedenen Menüs.

Guten Appetit wünschen Ihnen Armin Schmitt und das Team der Klinikgastronomie!