Klinikum Mutterhaus Mitte

 

Feldstraße 16
54290 Trier

Telefon 0651 947-0

E-Mail senden

 

Das EEG (Elektroenzephalogramm) als zentrale Diagnostik

Bei einem EEG werden die Hirnströme abgeleitet. Wir stellen dabei fest, ob die Grundaktivität altersentsprechend entwickelt ist.
Seitenunterschiede im EEG können erkannt und epilepsietypische Veränderungen festgestellt werden. Je nach Fragestellung leiten wir das EEG ab als Wach-EEG, Schlaf-EEG, Langzeit-EEG oder Langzeit-Video-EEG:

Ausstattung

Eines der beiden EEG-Zimmer.

Wir verfügen über zwei EEG-Zimmer, in denen unsere kleinen Patienten während ihres ambulanten oder stationären Aufenthalts untersucht werden. Während der EEG-Ableitung werden die Kinder videoüberwacht.

VEP: Visuell evozierte Potentiale

Das Gesehene wird vom Auge über Nervenzellen im Gehirn weitergeleitet bis zur Sehrinde im Bereich des Hinterkopfes.
Mit den VEPs wird die Funktion und die Reifung der Sehbahn vom Auge bis zur Sehrinde dargestellt.

Die Untersuchung  geschieht für jedes Auge getrennt, das jeweils andere Auge wird während der Untersuchung verdeckt. Bei Säuglingen, die noch nicht in einen Monitor schauen können, werden die VEPs mit einer (Blitz-)Brille erzeugt, die vor das Auge gehalten wird. Die Untersuchung ist völlig schmerzfrei und dauert nur wenige Minuten.

AEP: Akustisch evozierte Potentiale

Über einen Kopfhörer hört das Kind akustische Reize (Klicks) in verschiedenen Lautstärken.  Diese lösen  ein akustisch evoziertes Potential (AEP) über der Hörrinde aus. Mit der Untersuchung kann das Hörorgan und die Weiterleitung im Gehirn (die Hörbahn) getestet werden. Die elektrische Hörschwelle kann bestimmt werden (z.B. bei Säuglingen oder Kleinkindern mit Sprachentwicklungsverzögerung).

SEP: Somatosensorisch evozierte Potentiale

Gemessen wird die Zeit, die ein Impuls benötigt, um vom Bein oder von der Hand  im Gehirn anzukommen. Verschiedene Nerven können über Elektroden stimuliert werden, was der Patient als ein Kribbeln spürt. Über einer bestimmten Hirnregion (sensible Hirnrinde) wird eine EEG-Elektrode angeklebt. Durch die SEPs werden Veränderungen im Bereich der aufsteigenden Nervenbahnen  im Rückenmark erkannt (z.B. Gangstörungen oder Gefühlsstörungen von Beinen oder Armen.


Gut zu wissen

Die Elektroden sehen lustig aus und tun nicht weh.
Die Aussagekraft des EEGs wird erhöht, wenn die Kinder für einige Minuten tief pusten. Ein Windrad hilft ihnen dabei.