Klinikum Mutterhaus Mitte

 

Feldstraße 16
54290 Trier

Telefon 0651 947-0

E-Mail senden

 

Behandlungsspektrum der Unfallchirurgie

Konservative Behandlung von Frakturen und Weichteilverletzungen

Verletzungen der langen Röhrenknochen

  • Fixateur extern
  • Plattenosteosynthesen
  • Nagelosteosynthesen

Verletzungen der kleinen Knochen

  • Fixateur extern
  • Plattenosteosynthesen
  • intramedulläre Drahtung

Gelenkverletzungen

  • Arthroskopien / Gelenkspiegelungen sämtlicher großer Gelenke
  • Arthroskopische  Behandlung von Gelenkschäden / Weichteilverletzungen
  • Minimalinvasive Reparatur von Schäden an Knorpel / Meniskus / Kreuzband / Rotatorenmanschette, Kapselbandapparat etc. 

Verletzung des Beckens

  • rekonstruktive Maßnahmen an Becken und Hüftpfanne
  • Platten- und Schraubenosteosynthesen 

Verletzungen der Wirbelsäule

  • operative Behandlung von Brust- und Lendenwirbelsäule
  • dorsale Stabilisierung / Aufrichtung mit Fixateur interne bei instabilen  Wirbelkörperverletzungen
  • Thermoablation / Verkochung von Wirbelkörpermetastasen in Zusammenarbeit mit der onkologischen Abteilung im Hause 

Endoprothetik 

  • Prothesenimplantation der großen Gelenke bei akuten Verletzungen und posttraumatischen Folgezuständen und degenerativen Erkrankungen (Schulter/Ellenbogen/Hüfte/Knie und Sprunggelenk)
  • Die Prothesenimplantation erfolgt gemäß den Anforderungen des Alters der Patienten 

Alterstraumatologie

Der Tatsache des demographischen Wandels muß heute in der Unfallchirurgie mit differenzierten Operationsverfahren, dem Alter und der Knochenqualität unserer Patienten entsprechend, Rechnung getragen werden.
Parallel zur operativen Therapie richtet sich unser Augenmerk auf die Osteoporosediagnostik / geriatrische Diagnostik und Mitbehandlung sowie die Sturzprophylaxe.

Neben den üblichen Osteosynthesen in der Erwachsenentraumatologie bieten wir speziell für ältere Patienten altersgerechte OP Verfahren an, die aufgrund minimalinvasiver Zugänge und trotzdem zu fordernder postoperativ resultierender Belastungsstabilität für den Patienten schonend sind und die Verweildauer im Krankenhaus deutlich verringern:

  • minimalinvasive Photodynamische Stabilisierung von Röhrenknochen und Becken mit schnellaushärtendem Kunststoff
  • minimalinvasive Stabilisierung ( Zementinjektionen ) von Wirbelkörperbrüchen im Alter
  • Ballonkyphoplastie - Aufrichtung des Wirbelkörpers / bei Bedarf mit Metallstenteinlage
  • Vertebroplastie – Stabilisierung ohne Aufrichtung

Fußchirurgie

Eine spezielle Ausbildung unserer Unfallchirurgen und Mitgliedschaft in der Deutschen Gesellschaft für Fußchirurgie, garantiert ein ständig hohes Niveau in der Behandlung von akuten und degenerativen Fußverletzungen.
Neben der der Versorgung von akuten Verletzung bieten wir auch korrigierende Operationen bei posttraumatischen und degenerativen Veränderungen am Fußskelett an.

Auch korrigierende Knochen und Weichteileingriffe bei Diabetikern gehören selbsverständlich zum operativen Repertoire. Hier besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Diabetologie und Podologie im Hause sowie externer niedergelassener Diabetologen, wie Dr. med. Astrid Schmidt-Reinwald.

  • Vorfuß: Hallux valgus, Krallenzehen, Hammerzehen, etc.
  • Knochen- und Weichteilkorrigierende Eingriffe
  • Mittelfuß: Metatarsalgie, Nervenengpasssyndrome
  • Knochen- und Weichteilkorrigierende Eingriffe
  • Rückfuß: knöcherne Fehlstellungen und hieraus resultierenden Weichteilveränderungen
  • Umstellungsosteotomien
  • Korrekturosteotomien beim Charcotfuß
  • minimalinvasive subkutane Tenotomien bei fixierten Krallen- und Hammerzehen

Handchirurgie

In der Handchirurgie erfolgt die Versorgung von akuten Verletzungen von Frakturen und Begleitverletzungen (Knochen/Sehnen) und Folgezuständen sowie degenerativen Veränderungen von Gelenken (Arthrosen) und der Weichteile (z.B. Ganglion/ M. Dupuytren/Karpaltunnelsyndrom CTS)

  • Fixateur extern/Bewegungsfixateure
  • Plattenosteosynthesen
  • intramedulläre Drahtung
  • Sehnenrekonstruktion
  • Arthrokopie des Handgelenkes
  • Arthrodesen/Versteifungen
  • Weichteileingriffe

Begutachtung

Unser speziell hierfür ausgebildete Mitarbeiter Dr. med. Markus Rick ist Zertifizierter Medizinischer Sachverständiger cpu und begutachtet regelmäßig Folgezustände von Arbeitsunfällen und privaten Unfällen im Auftrag der Berufsgenossenschaften/Privaten Unfallversicherungen Sozialgerichte:

  • Rentengutachten nach Arbeitsunfällen (BG)
  • Invaliditätsgutachten  nach privaten Unfällen (Private Unfallversicherung)
  • Zusammenhangsgutachten (BG/Private Unfallversicherung/Sozialgericht)
  • Berufsunfähigkeitsgutachten (Private Unfallversicherung)

 
Der Patient steht im Mittelpunkt unserer Anstrengungen gemäß dem unfallchirurgischen Leitbild vom Erstkontakt in der Notaufnahme bis zum Zeitpunkt der Rehabilitation und darüber hinaus.


Illuminos: Behandlungsmöglichkeit von Frakturen bei älteren Patienten

IlluminOss ist eine neuartige Stabilisationsmöglichkeit für Frakturen bei älteren Menschen mit Osteoporose. Die reponierte Fraktur kann im Sinne der Schlüssellochtechnik durch einführen eines Ballonkatheters, der mit einem Kunststoff unter Röntgenkontrolle aufgefüllt und mit Licht ausgehärtet wird, gerichtet und stabilisiert werden. Hiermit wird eine Rotationsstabilität und zumindest Teilbelastung direkt nach dem operativen Eingriff erreicht, was zur deutlichen Schmerzlinderung, schnelleren Mobilisation und Verkürzung des Krankenhausaufenthaltes führt.

Ideal sind diese Möglichkeiten vor allem für unsere älteren Patienten, die somit rasch wieder in die gewohnte häusliche Umgebung entlassen werden können.

Sehen Sie hier ein paar Beispiele der Illuminos-Technik: