Klinikum Mutterhaus Mitte

 

Feldstraße 16
54290 Trier

Telefon 0651 947-0

E-Mail senden

 

Speiseröhre

Welche Untersuchungen werden durchgeführt und welchen Zweck haben sie?

"Magenspiegelung" (Oesophagogastroduodenoskopie)

  • Abklärung von unklaren Bauchschmerzen

  • Tumorsuche, Krebsvorsorge
  • 
Diagnose und Therapie von Magen-Darm-Blutungen
  • 
Diagnose von Tumoren an Speiseröhre und Magen
  • 
Polypabtragung
  • 
Endoskopische Spaltung des Zenker Divertikels


Endosonografie

Endosonografie

Untersuchung der Oberbauchorgane und des Darmes mittels einer am Endoskop angebrachten Ultraschallsonde. Hierdurch können die Magen- und Darmwand, aber auch die umliegenden Organe untersucht werden. Speziell an der Speiseröhre dient sie der Erkennung von frühen Tumoren und der genauen Stadieneinteilung zur Planung der weiteren Therapie (z. B. Operation oder Chemotherapie).

Oesophagusmanometrie (Druckmessung)

Hierbei können mit speziellen Sonden die Druckverhältnisse in der Speiseröhre gemessen werden. Diese Methode dient der Abklärung von Schluckstörungen oder Beweglichkeitsstörungen der Speiseröhre (z.B. Achalasie), sie ist aber auch Basisuntersuchung vor einer geplanten Operation (sog. Endofundoplicatio) bei chronischem Sodbrennen (Reflux).

Oesophagus-pH-Metrie (Säuremessung)

Mit einer speziellen Sonde, die über die Nase eingeführt wird, oder aber auch mit einr Kapsel, die in der Speiseröhre platziert wird, kann hierbei eine Langzeitdokumentation von Refluxepisoden erfolgen. Die pH-Metrie kommt daher vor allem bei Patienten mit Sodbrennen zum Einsatz.