Klinikum Mutterhaus Mitte

 

Feldstraße 16
54290 Trier

Telefon 0651 947-0

E-Mail senden

 

Verengung des Rückenmarkkanals (Spinale Stenose)

Aufgrund von Verschleiß (Arthrose) der kleinen Wirbelgelenke kommt es bei längerem Verlauf zur Verengung des Spinalkanals, der sog. „Spinalen Stenose“ durch Knochen und Bandgewebe. Symptome sind typischerweise die „Schaufensterkrankheit“ Claudicatio spinalis, die sich durch Schmerzen und Schwäche- oder Schweregefühl der Beine nach kurzer Gehstrecke bemerkbar machen und den Patienten zwingt, immer wieder stehenzubleiben und zu warten, bis sich die Symptome wieder zurückbilden.

Therapie

Zunächst sollte versucht werden, ohne Operation durch Medikamente, Krankengymnastik, ggf. auch mittels einer Kathetertherapie (PDK) zur Durchspülung des Kanals, die Symptome zu verbessern. Ist hierdurch keine Besserung zu erzielen, kann mittels spezieller Instrumente das überschüssige Gewebe mikrochirurgisch entfernt und so der Spinalkanal erweitert werden.