Klinikum Mutterhaus Mitte

 

Feldstraße 16
54290 Trier

Telefon 0651 947-0

E-Mail senden

 

Der erste Kontakt

Sämtliche Erstvorstellungen neuer Patienten erfolgen in der Sprechstunde von
Prof. Dr. med. Dorothee Decker.

Die telefonische Kontaktaufnahme erfolgt über das Sekretariat der Chirurgie. Die Patienten erhalten einen Termin in der Adipositassprechstunde. Die Behandlung der Patienten erfolgt laut KV-Zulassung auf Zuweisung eines internistisch tätigen Facharztes oder eines Arztes mit der Zusatzbezeichnung Ernährungsmedizin. Die Patienten bekommen ihren Termin schriftlich bestätigt. Unser Schreiben enthält einen Fragebogen, den die Patienten bei ihrer Erstvorstellung ausgefüllt und zusammen mit einem Ernährungsprotokoll mitbringen sollen.

Unsere Ansprechpartner in der Sprechstunde:

  • Prof. Dr. med. Dorothee Decker
    Fachärztin für Chirurgie, Viszeralchirurgie, Proktologie, minimal-invasive Chirurgie, Ernährungsmedizin (BFD e.V)
  • Dr. med. Michael Unverfehrt
    Facharzt für Chirurgie, Viszeralchirurgie, Proktologie

Alle Patienten werden von Prof. Dr. med. Dorothee Decker gesehen und dahingehend beurteilt, ob sie für einen adipositas-chirurgischen Eingriff geeignet sind und wenn ja, welche Voraussetzungen sie bereits zur Stellung eines Kostenübernahmeantrages erfüllt haben.

Situation 1: Der Patient hat die Voraussetzung zur Antragstellung nicht erfüllt

Es erfolgt die Darlegung der Voraussetzung einer Antragstellung und die Empfehlung eines konservativen Programms.

Möglichkeiten:

1. Das multimodale Therapiekonzept kann u. a. als Kurs BMI 40+ durchgeführt werden (Kooperation des Adipositaszentrums und der AOK Trier)Das multimodale Therapiekonzept wird von dem Patienten individuell in die Wege geleitet, d. h. der Patient setzt sich mit seiner Krankenkasse und seinen behandelnden Fachärzten und dem Hausarzt in Verbindung um das multimodale Therapiekonzept, bestehend aus Ernährungsberatung, Bewegungstherapie und Psychotherapie durchzuführen.

2. Der Patient führt zusätzlich ein Ernährungsprotokoll und bespricht dieses mit der Diätassisstentin/Ernährungsberaterin DGE des Klinikums. Die Re-Evaluation der durchgeführten Maßnahmen und die erneute Einschätzung der Compliance des Patienten erfolgt nach drei Monaten erneut. Zu diesem Zeitpunkt bringen die Patienten auch entsprechende endokrinologische Untersuchungen (Schilddrüsenwerte im Blut und Kortisol im Urin) mit, um endokrine Ursache der Adipositas auschließen zu können. Die Terminvergabe zur Zweitvorstellung erfolgt bereits am Tage der Erstvorstellung.

Situation 2: Der Patient hat die Voraussetzung zur Antragstellung erfüllt

  • Planung des Kostenübernahmeantrages an die Krankenkasse für eine Adipositaschirurgische Maßnahme
  • Kursunterlagen BMI 40+, Gemeinschaftsprojekt AOK Trier mit dem Adipositaszentrum des Klinikums Mutterhaus der Borromäerinnen