Aktuelle Nachrichten

Fragen und Antworten // FAQ

Liebe Patientinnen und Patienten,
liebe Besucherinnen und Besucher,
aus Gründen des Infektionsschutzes ergeben sich im Klinikum Mutterhaus für Besucher und Patienten wichtige Änderungen. Wir haben hier die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengefasst! Sollte noch eine Frage offen sein, zögern sie nicht, uns per E-Mail zu kontaktieren.

Nein. Nur in besonderen Ausnahmefällen dürfen Patienten besucht werden. Aus Gründen des Infektionsschutzes gilt seit dem 18. März ein Besucherstopp im Klinikum Mutterhaus. Es gibt aktuell leider keine Alternative dazu, die Besuchszeiten und Zutrittsmöglichkeiten im Krankenhaus drastisch einzuschränken. Eine Vielzahl von Patienten im Krankenhaus gehört zu Risikogruppen, die in besonderem Maße vor dem Coronavirus geschützt werden müssen. Dazu gehören geriatrische Patienten genauso wie schwer erkrankte immungeschwächte Patienten im onkologischen Bereich. Eine besondere Verantwortung tragen wir gegenüber unseren Ärzten und Pflegekräften, die jetzt schon eine herausragende Arbeit leisten. Jede Möglichkeit, Risiken zu senken, muss genutzt werden. Eltern sprechen im Kinderbereich ihre Besuche unbedingt mit dem behandelnden Arzt ab. Im Kreißsaal autorisiert die Schwangere, wer sie bei der Entbindung begleiten und später besuchen darf. Auch für die Begleitung sterbender Patienten gelten Ausnahmeregeln.

Kann man sich im Klinikum Mutterhaus mit Essen und Trinken versorgen?

Die Cafeteria ist ab Montag, dem 16. März komplett für Besucher und Patienten gesperrt. Besucher werden zukünftig mit Essen über den Kiosk versorgt. Wir informieren Sie in kürze darüber, ab wann dies möglich ist.
Bitte bestellen Sie kein Essen mehr über Lieferdienste ins Klinikum.
An einigen Stellen stehen Automaten, die regelmäßig gefüllt werden, an vielen Stellen stehen Wasser- bzw. Sprudelautomaten zur Verfügung.

Finden aktuell Veranstaltungen statt?

Alle Veranstaltungen entfallen bis 20. April. Danach wird die Lage neu bewertet. Wir halten Sie dazu auf dem Laufenden.

Wo darf man sich aufhalten?

Die Eingangshalle unseres Klinikums Mitte ist ab sofort kein Aufenthaltsort mehr.
Bitte meiden Sie die Raucherbereiche. In den Raucherbereichen vor und hinter dem Klinikum gilt es Gruppenbildung zu vermeiden und einen Sicherheitsabstand von mindestens 1 Meter einzuhalten.
Bitte beachten Sie kontinuierlich die Sonder-Beschilderung an den Aus- und Eingängen und in der Eingangshalle.
Teilnehmende am Mammografie-Screening nehmen bitte nicht den Haupteingang des Klinikums Mutterhaus Mitte, sondern nutzen bitte den Eingang in der Krahnenstraße 12-16.


Rund um die Geburt im Klinkum Mutterhaus Mitte und Ehrang

Ist eine Begleitperson bei der Geburt erlaubt?

Ja. Derzeit darf aus Gründen des Infektionsschutzes eine Schwangere, von einer (!) von der Schwangeren autorisierten, symptomfreien Person bei der Geburt begleitet werden.

Darf eine Begleitperson die Schwangere bei Kontrollterminen und der Geburtsanmeldung begleiten?

Nein. Aus Gründen des Infektionsschutzes dürfen Schwangere bei Kontrollterminen und der Geburtsanmeldung nicht begleitet werden.

Dürfen junge Mamas und ihre Babys auf der Wöchnerinnenstation besucht werden?

Ja. Jede frisch entbundene Mama darf pro Tag für eine Stunde und nach Vereinbarung von einer symptomfreien und von ihr autorisierten Person besucht werden. Das bedeutet auch, dass das Geschwisterkind das neue Familienmitglied erst zu Hause sehen kann. Wir bedauern das außerordentlich, müssen aber darauf bestehen, dass die Sicherheitsrichtlinien in dieser Situation eingehalten werden - zum Wohle aller.

Wie komme ich in den Kreißsaal im Klinikum Mutterhaus Mitte?

Sie gehen durch den Haupteingang, wenden sich dann direkt nach links (Gebäude A), nehmen den Aufzug oder das Treppenhaus und begeben sich auf Ebene 2. Dort kommen Sie direkt am Kreißsaal an und melden sich wie üblich per Klingeln bei der Hebamme.

Finden Veranstaltungen der Geburtshilfe, wie Infoabende, Milchcafés etc. statt?

Nein, diese Veranstaltungen werden aus Gründen des Infektionsschutzes alle abgesagt. Wir arbeiten derzeit an einer Lösung, Ihnen dennoch insbesondere die Informationen aus den Infoabenden zur Geburt zur Verfügung stellen zu können. Auch die Geburtsvorbereitungskurse und die Kurse zur Rückbildungsgymnastik finden nicht statt.

Kann eine Schwangere, bei der der verdacht auf eine Corona-Infektion besteht, im Klinikum Mutterhaus entbinden?

Ja, bei Verdacht auf eine Corona-Infektion oder einer bestehenden Corona-Infektion kann die Mutter im Klinikum Mutterhaus weiterhin entbinden. In einem solchen Fall würde ein separierter Bereich isoliert als auch ein Patientenzimmer auf der Wöchnerinnenstation isoliert werden. Grundsätzlich kann die Mutter auch in diesem Fall nach Absprache begleitet werden.


Angebote der Seelsorge

Finden Gottesdienste statt?

Die Gottesdienste in Mitte und Nord finden zu den bekannten Zeit unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt und werden über das Patientenfernsehen in die Patientenzimmer übertragen.

Finden weitere Veranstaltungen der Seelsorge statt?

Meditationen und das Taizé-Gebet finden vorübergehend nicht statt. Auch die allgemeine Krankenkommunion (Mittwoch in Ehrang, Freitags in Nord und Samstag in Mitte) entfällt bis auf Weiteres.

Welche Angebote sind möglich?

Wenn einzelne Patienten den Wunsch nach Krankenkommunion äußern, kann das Seelsorge-Team persönliche Krankenbesuche ermöglichen. Die Spendung von Krankensalbung findet wie bisher statt. Und auch für Einzelgespräche steht das Team der Seelsorge jederzeit zur Verfügung.