Sabine Steinbach und Rita Metzel, die Leiterinnen der Apotheke im Klinikum Mutterhaus.

Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Ulrich Schmitz bekommt von Sabine Steinbach einen Scheck zu Gunsten der Einrichtungen der Borromäerinnen in Tansania überreicht.

Geschäftsführer Dr. med. Christian Sprenger bedankt sich in seiner Ansprache.

Die Geburtstagstorte: 50 Jahre Apotheke. Fotos: Helga Bohnet

13.08.2019

„Die Apotheke ist ein Herzstück unseres Klinikums"

50 Jahre Apotheke im Klinikum Mutterhaus Mitte


„Die Apotheke ist ein Herzstück unseres Klinikums", so Geschäftsführer Dr. med. Christian Sprenger bei der Einsegnung der neuen Apotheke im Untergeschoss von Gebäude N am Standort Mitte. Mit großem Dank für die engagierte Arbeit zum Wohle unserer Patienten und verbunden mit viel Lob für die gelungene Gestaltung der neuen Räume der Apotheke, dankte Dr. Sprenger vielen Mitarbeitern und Funktionsgruppen des Klinikums, die zurecht stolz sein können auf das Ergebnis.

Als wichtige Schnittstelle zwischen den medizinischen Bereichen und Zentren, hat die Apotheke unter Leitung von Sabine Steinbach und ihrer Stellvertreterin Rita Metzel nun auch die Infrastruktur, die sie für ihre verantwortungsvolle Arbeit braucht. Der Roboter ROWA, der für die Einlagerung, die Lagerverwaltung und die Ausgabe der Medikamente zuständig ist, sei weit und breit einmalig, so Sprenger. Dieser versetzte so manchen Gast, nicht nur an dieser Veranstaltung, bei der Besichtigung der Örtlichkeiten in Staunen.

Sabine Steinbach wies mit Stolz darauf hin, dass die Apotheke eines Klinikums der Maximalversorgung, in diesem Jahr exakt seit 50 Jahren ihre Betriebsgenehmigung besitzt. Ein Anlass, der am 16. Oktober im Rahmen eines Fachsymposiums am Standort Mitte gebührend gefeiert wird.

Die Veranstaltung war geprägt vom Dank an die Klinikleitung, die Technik, die Zentralen Dienste und an den Architekten Sascha Hoffmann sowie die Physiotherapie-Abteilung, die ihre ursprünglichen Räume für die Apotheke verlassen hat. Sabine Steinbach überreichte im Rahmen des schönen Festaktes dem stellvertretenden Vorsitzenden des Aufsichtsrates, Ulrich Schmitz noch einen Scheck über 1.311 Euro für den Förderverein Tansania – die Summe war zusammen gekommen vom Verkauf von alten aber interessanten Stücken aus der Apothekengeschichte des Mutterhauses – frei nach dem Motto Kunst und Krempel.

Pfarrer Bernhard Zöllner aus Ehrang segnete alle Anwesenden und die Räume, umrahmt von wunderbarer Trompetenmusik der pharmazeutisch-technischen Assistentin Cornelia Petto. Die letzte Überraschung des Tages war mit Sicherheit die professionell und äußerst kreativ gestaltete Geburtstagstorte für die Apotheke, die ebenfalls von einem engagierten und begabten Mitarbeiter hergestellt worden war.