Der 200. Ausbildungskurs zum Diabetesberater DDG fand in der Karl Borromäus Schule am Trierer Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen satt. Die 22 Diabetesberater stammen aus dem gesamten Bundesgebiet. Foto: Dieter Braun, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen

07.02.2020

Jubiläumskurs im Klinikum Mutterhaus

200. Auflage der Ausbildung Diabetsberater*in DDG


Deutschlands jüngste Diabetesberater wurden am Trierer Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen ausgebildet. Der 200. Kurs der Deutschen Diabetesgesellschaft DDG mit 22 Teilnehmern, darunter zwei Männern, fand unter der berufsfachlichen Leitung von Karin Heinz, Diabetesberaterin DDG im Klinikum Mutterhaus, statt. Diätassistentin Claudia Laudor ist nach der Weiterbildung nun eine der sechs Diabetesberaterinnen am hauseigenen Diabeteszentrum.

 

Im Namen der DDG gratulierte Kathrin Böhm und wies auch gleich darauf hin, dass das bestandene Examen auch die Übernahme von Verantwortung bedeutet. Herbert Schmitt als pädagogischer Kursleiter an der Karl Borromäus Schule des Klinikums Mutterhaus betonte daher auch die Schlüsselrolle der Diabetesberater im diabetologischen Behandlungsprozess. Neben der klassischen Schulung gewinnt die Vermittlung der inzwischen komplexen Diabetestechnologie mit Glucosesensoren, Insulinpumpen und Semi-Closed-Loop-Systemen immer mehr Bedeutung. Das Land Rheinland-Pfalz würdigt die wichtige Funktion der Diabetesberaterinnen durch die staatliche Anerkennung, für die Marlies Neese und Dr. Brigitte Osterbrink zuvor jahrelang gekämpft haben. Großen Respekt zollte Dr. med. Dieter Braun, ärztlicher Leiter der Weiterbildungsstätte, dem enormen Stoffumfang, der in einem Jahr vermittelt wurde.

 

Hintergrund
Das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen gGmbH wurde von der Deutschen Diabetesgesellschaft (DDG) als Behandlungseinrichtung der Stufe 2 für Menschen mit Typ 1- und Typ 2-Diabetes anerkannt und ist Weiterbildungsstätte der DDG für Diabetesberater/Diabetesberaterinnen DDG und Wundassistenten/Wundassistentinnen DDG.