Die Schule nimmt Gestalt an. Einen erste Führung auf der Baustelle gab Architekt Sascha Hoffmann (2 .v. l.) Pflegedirektorin Schwester M. Carola Lange, dem Kaufmännischen Direktor Markus Koenen, Klinikoberin Elke Kirsch, dem Pflegedirektor Stephan Lutz vom Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen und Stiftungsdirektorin Dr. Yvonne Russell von den Vereinigten Hospitien (v. l.).

Der Kran der Containerfirma platziert das Modul millimetergenau.

Schöner lernen mit Blick ins Grüne. Der erste Klassenraum steht im Rohbau.

An dieser Kopfseite schließt der vierte Container den zweiten Klassenraum ab. Fotos (4): Bettina Leuchtenberg

28.07.2020

Die Klassen schweben ein

Neue Unterrichtsräume der Karl Borromäus Schule nehmen Gestalt an


Die erste Klasse steht. Bei der zweiten fehlt nur noch die Kopfseite, und genau dieser vierte Baustein wurde heute dort angeliefert und schließt die Klasse an der Schmalseite ab. Mit Lastwagen werden die Module angeliefert und vor Ort mit dem Kran platziert.

Die insgesamt vier Klassenräume, die auf dem Gelände der Vereinigten Hospitien entstehen, sind Erweiterungsräume zu den bereits genutzten Schulklassen. In der Karl Borromäus Schule werden die Schülerinnen und Schüler ab dem 1. September generalistisch ausgebildet: in der Krankenpflege, der Kinderkrankenpflege und in der Altenpflege.

Die Kooperation der Vereinigten Hospitien Trier mit dem Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen sorgt für zukünftige Pflegekräfte in beiden Einrichtungen.