Gesundheit ist ein hohes Gut
Achten Sie auf sich und Ihre Familie

Vorsorgeuntersuchungen, Selbsthilfegruppen, gute Ernährung und viel Bewegung. Es gibt viele Wege, gesund zu bleiben. Wir sind an Ihrer Seite. 

 

Gemeinsam mit dem Klinikum Mutterhaus gesund werden und es bleiben

Immer mehr Deutsche sind übergewichtig, jeder vierte Erwachsene ist adipös. Doch die Kilos an Hüfte und Bauch schlagen nicht nur aufs Gemüt – sie schlagen auch auf die Gesundheit.

Das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier bietet darum ganzheitliche Hilfe an. „Uns ist es wichtig, dass die Patienten ihr Gewicht langfristig reduzieren und damit auch das Risiko vermindern, an Folgeerkrankungen zu leiden“, sagt Prof. Dr. med. Dorothee Decker. Sie ist Fachärztin für Chirurgie und hat 2008 das Adipositaszentrum mitbegründet. Es ist eine Einrichtung, die sich ausschließlich um stark übergewichtige Menschen kümmert. „In diesem Zentrum zeigen wir exemplarisch, wie gut die unterschiedlichen Berufsgruppen zusammen arbeiten“, berichtet Geschäftsführer Jörg Mehr. „Ärztliche Versorgung wird hier ergänzt durch Ernährungsberatung, Bewegungstherapie und psychologische Betreuung“. Dorothee Decker, die das Zentrum leitet, ergänzt: „Wir behandeln umfassend, fachübergreifend und zugewandt.“

Jeder Patient, der ins Adipositaszentrum im Klinikum Mutterhaus Mitte kommt, wird von ihr persönlich betreut. Zunächst bestimmt sie den Grad des Übergewichts mithilfe des sogenannten Body-Mass-Index (BMI). Der BMI berechnet sich aus dem Körpergewicht geteilt durch die Körpergröße zum Quadrat.

Ein Beispiel: Ein Mann wiegt 140 Kilogramm und ist 1,75 Meter groß. Die Berechnungsformel lautet dann 140: (1,75 x 1,75) = 45,7.

Eine Tabelle hilft bei der Auswertung. Liegt der BMI zwischen 25 und 30, ist der Patient übergewichtig. Liegt er zwischen 30 und 40, ist er adipös. Alles über 40 fällt in den Bereich der morbiden Adipositas, also der krankhaften Fettsucht.

„Die Analyse ist nur der Anfang“, sagt Dorothee Decker. Vorurteilsfrei und respektvoll ergründet sie dann die Ursachen für das Übergewicht. Vielleicht liegt es an Bewegungsmangel oder an falscher Ernährung. Vielleicht spielen psychische Faktoren eine Rolle, etwa Frust, Stress oder Langeweile. „Übergewicht ist oft multifaktoriell bedingt, hat also verschiedene Ursachen, zum Teil auch medizinische. Damit der Patient dauerhaft abnehmen kann, muss er sich mit ihnen auseinandersetzen“, sagt die Ärztin. Dabei hilft nicht nur sie gerne. Ein hochqualifiziertes Team aus Fachärzten, Physiotherapeuten, Psychologen und Ernährungsberatern betreut die Patienten zugewandt und ganzheitlich.