Klinikum Mutterhaus Nord

 

Theobaldstraße 12
54292 Trier

Telefon 0651 683-0

E-Mail senden

 

Behandlung

Alterstraumatologische Patienten werden zunächst in unserer Zentralen Notaufnahme pflegerisch und ärztlich unter Berücksichtigung der speziellen Anforderungen eines alterstraumatologischen Patienten erstversorgt. Hierzu gehört die Erfassung als ATZ-Patient u. a. ausgelöst durch ein geriatrisch-neurologisches Screening und die damit einhergehende spezifische Führung und Behandlung des Patienten.

Unmittelbar im Anschluss erfolgt die unfallchirurgische Versorgung. Die Therapieentscheidung wird zusammen mit dem Patienten und weiteren Berufsgruppen unter alterstraumatologischen Gesichtspunkten geplant. Altersgerechte sowie minimalinvasive Operationsmethoden kommen hier zur Anwendung.

Unsere Physiotherapie begleitet den Patienten ab dem ersten postoperativen Tag mit dem Ziel, den Patienten frühzeitig unter Berücksichtigung der alterstraumatologischen Bedürfnisse zu mobilisieren.

Im Rahmen interdisziplinärer Visiten erfolgt begleitend eine geriatrische Mitbeurteilung. Dabei wird der weitere Behandlungsweg festgelegt. Bei entsprechender Indikation wird eine geriatrische Weiterversorgung in unserer Akutgeriatrie im Anschluss an die unfallchirurgische Akutbehandlung angestrebt.

Dort wird unter Berücksichtigung der persönlichen Ressourcen des Patienten ein Behandlungsprogramm erstellt, das neben der akutmedizinischen Behandlung die Wiedererlangung der Selbstständigkeit zum Ziel hat. Unser geriatrisches Team besteht aus geriatrisch-qualifizierten ärztlichen und pflegerischen Mitarbeitern, sowie einem Therapeutenteam bestehend aus Ergotherapeuten, Logopäden, Physiotherapeuten und Psychologen.

Unser Sozialdienst begleitet den Patienten während des gesamten stationären Aufenthaltes und plant individuell mit dem Patienten und Angehörigen die nachstationäre Versorgung.

Behandlungsschwerpunkte

Patienten, die älter als 70 Jahre sind, ein positives geriatrisch-neurologisches Screening sowie eine der folgenden Indikationen aufweisen:

  • Fraktur am hüftgelenknahen Oberschenkel
  • Fraktur am schultergelenknahen Oberarm
  • Fraktur des Beckens
  • Fraktur der Wirbelsäule
  • Frakturen, welche die Regionen bereits vorhandener Prothesen / künstlicher Gelenke betreffen