Klinikum Mutterhaus Mitte

 

Feldstraße 16
54290 Trier

Telefon 0651 947-0

E-Mail senden

 

Grundsätze und Ziele des Onkologischen Zentrums im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen, Trier

Im Mittelpunkt unseres täglichen Arbeitens stehen die Bedürfnisse und das Wohl des Patienten. Unser Handeln richtet sich nach den Aspekten der medizinischen Bedürfnisse, den Wünschen und Vorstellungen des Patienten sowie dem wissenschaftlichen Stand der Diagnostik und Therapie. Wir bieten unseren Patienten und Patientinnen ein umfassendes Spektrum an Prävention, Diagnostik, Therapie, Pflege und Nachsorge für deren onkologische Erkrankung.

Hierbei bieten wir eine auf höchstem Niveau stehende medizinische und pflegerische Betreuung an, ergänzend durch supportive Maßnahmen wie Psycho-Onkologie, Ernährungsmedizin und Schmerztherapie mit dem Ziel, aktuellste Behandlungsverfahren und auch die Möglichkeit einer Studienteilnahme anzubieten. Den Schwerpunkt sehen wir in der patientenorientierten und interdisziplinären Versorgung der Patienten. In die Entscheidungsprozesse wird der Patient und seine Familie eingebunden. Als Basis hierfür dienen die langjährigen Erfahrungen unseres Personals, die nationalen sowie internationalen Leitlinien und Standards ebenso wie die Einbeziehung unserer Kooperationspartner. 

Die Mitarbeiter des Onkologischen Zentrums sowie unsere Kooperationspartner nehmen regelmäßig an nationalen und internationalen Fort- und Weiterbildungen teil, insbesondere an den richtungsweisenden Kongressen der Fachrichtung mit dem Ziel, die Qualität der Behandlung stets zu verbessern und therapeutische Verbesserungen unverzüglich in die Behandlung aufzunehmen.

Eine umfassende Beratung, Aufklärung sowie Information des Patienten und auf Wunsch deren Angehörigen wird angeboten und vorgenommen.

Als Ziele haben wir uns gesetzt:

  • Eine hohe medizinische Kompetenz und Qualität in der Versorgung unserer Patienten.
  • Komplexes Versorgungsangebot mit interdisziplinären Patientenpfaden aus einer Hand.
  • Eine umfassende Patienteninformation in Kooperation mit der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz und Selbsthilfegruppen.