Klinikum Mutterhaus Nord

 

Theobaldstraße 12
54292 Trier

Telefon 0651 683-0

E-Mail senden

 

Leistungsverzeichnis

Sämtliche Erkrankungen des Alters werden in der Geriatrie im Klinikum Mutterhaus Nord behandelt. Hierbei besteht eine enge Zusammenarbeit mit den Abteilungen des gesamten Klinikums Mutterhaus sowie mit den umliegenden Krankenhäusern und den niedergelassenen Fachärzten der Umgebung.

Medizinische Leistungen

Diagnostik und Therapie internistischer Erkrankungen

  • EKG
  • Langzeit-EKG
  • 24-stündige Blutdruckmessung
  • Ultraschalluntersuchungen (Bauchorgane, Herz, Schilddrüse, Blutgefäße)
  • Lungenfunktionsdiagnostik
  • Punktionen
  • Anlage von Drainagen
  • Anlage von suprapubischen Harnblasenkathetern
  • Einlage von Ernährungssonden
  • Magen- und Darmspiegelungen

Ergänzende hämatoonkologische, kardiologische, angiologische, pulmonologische, endo-krinologische oder gastroenterologische Untersuchungen wie z.B. Knochenmarkpunktionen, Herzschrittmacher-Kontrollen, Herzkatheter-Untersuchungen,  Spiegelungen der Atemwege (Bronchoskopie) oder Untersuchungen der Gallenwege (ERCP) erfolgen in Kooperation mit den anderen internistischen Fachabteilungen des Klinikums Mutterhaus bzw. den angeschlossenen MVZ.
 

Behandlung neurologisch-psychiatrischer Erkrankungen des Alters
Die klinische Diagnostik wird komplettiert durch neuro-psychologische Testungen (z.B. Demenzdiagnostik), Untersuchungen des Nervenwassers (Liquordiagnostik inkl. Liquordruckmessung und Liquorablass), Messung der Hirnströme (EEG), extrakranielle Duplexsonographie, transkranielle Dopplersonographie und die radiologische Bildgebung (Computertomographie und Kernspintomographie von Schädel und Wirbelsäule bzw. Gehirn und Rückenmark).
Die neurologische Behandlung erfolgt teils in Kooperation mit der neurologischen Praxis Dr. med. V. Arndt. Die radiologischen Untersuchungen erfolgen in der Praxis Dres. med. Walter / Bohlsen. Beide Arztpraxen sind an das Klinikum Mutterhaus Nord angeschlossen.
 

Postoperative Behandlung orthopädisch-unfallchirurgischer Erkrankungen (Alterstraumatologie)
Schwer kranke geriatrische Patienten mit funktionellen Einschränkungen können postope-rativ in der geriatrischen Abteilung weiterbehandelt werden (geriatrische Komplexbehandlung mit Frührehabilitation). Hier erfolgt eine interdisziplinäre Zusammenarbeit, d.h. die Patienten werden sowohl von Geriatern als auch von Chirurgen aus dem Klinikum Mutterhaus betreut.
 

Ergänzende Behandlungen
Bei entsprechenden Krankheitsbildern kann eine Mitbehandlung durch Konsiliarärzte aus den weiteren (Beleg-) Abteilungen des Klinikum Mutterhaus erfolgen: Augenheilkunde, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Gefäßchirurgie, Gynäkologie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Psychiatrie, Radiologie, Nuklearmedizin, Strahlentherapie, Schmerztherapie und Palliativmedizin mit Palliativstation.
Durch diese interdisziplinäre Zusammenarbeit wird eine umfassende bzw. ganzheitliche Behandlung unserer Patientinnen und Patienten ermöglicht.


Logoädie

Diagnostik:

  • Dysphagie (inkl. Trachealkanülenmanagement):
    Klinische Diagnostik des Schluckablaufs sowie der am Schluckvorgang beteiligten Organe, apparative Diagnostik (FEES)
  • Sprechen/Stimme: Sprechapraxie, Dysarthrie, Dysarthrophonie, Stimmstörungen bei Erwachsenen
  • Sprache: Aphasie (klinische Sprachdiagnostik, Aachener Aphasie Test, Bielefelder Aphasie Screening), Sprachstörung bei Demenz

Weiterhin:

  • Aufklärung des Patienten und der Angehörigen über Ergebnis der Untersuchung
  • Anpassen der Kostform nach Befund und Procedere
  • Individuell abgestimmte Therapiekonzepte
  • Kontrolluntersuchung vor Entlassung
  • Dysphagie Kostempfehlung für Patienten und Angehörige
  • Ratgeber Aphasie für Patienten und Angehörige
  • Ratgeber Stimmhygiene

Therapie:

  • Atem-Stimmübungen
  • Facialistraining
  • Therapie bei Gaumensegelparese
  • Therapie bei Recurrensparese
  • Zungenkraftübungen
  • Esstherapie
  • Sprechtherapie
  • Gedächtnistraining nach Dr. med. F. Stengel
  • Sprachtherapie auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt


Ergotherapie

Die Ergotherapie ist klientenzentriert ausgerichtet. Für jeden einzelnen Patienten werden gemeinsam mit ihm anhand der ärztlichen Diagnose und der ergotherapeutischen Befunderhebung Ziele festgelegt und verfolgt. Das übergeordnete Ziel der Ergotherapie ist es die größtmögliche Selbstständigkeit und Lebensqualität zu erhalten oder wiederzuerlangen. Dies kann in Einzel- oder Gruppentherapien stattfinden.

  • Befundaufnahme und Assessments
    MMSE, GDS, Clock Completion, DemTect, MOCA
  • ADL-Training
    Anleitung zur Selbsthilfe bei Aktivitäten des täglichen Lebens, z.B. Wasch-Anziehtraining, Frühstücksgruppe, etc. 
  • Motorisch-funktionelle Behandlungsverfahren
    z.B. Gangschule, Gleichgewichtstraining, Schmerzreduktion, uvm.
  • Sensomotorisch-perzeptive Behandlungsverfahren
    z.B. Sensibilisierung einzelner Sinnesfunktionen, Verbesserung der Körperwahrnehmung, etc.
  • Hirnleistungstraining/neuropsychologisch orientierte Behandlung
    z.B. Verbesserung und Erhalt kognitiver Funktionen wie Konzentration, Merkfähigkeit, Aufmerksamkeit, Orientierung, sowie Handlungsplanung und Problemlösung,…
  • Psychisch-funktionelle Behandlung
    z.B. Verbesserung und Stabilisierung von Antrieb, Motivation, Belastbarkeit und Selbstständigkeit in der Tagesstrukturierung, etc.
  • Wohnraum- und Hilfsmittelanpassung
    Beratung und Anpassung von Hilfsmitteln (Rollator, Strumpfanziehhilfe,…)
  • Angehörigenarbeit
    Beratung und Anleitung der Angehörigen bei der Alltagsbewältigung und der Pflege


Physiotherapie

Wir bieten Behandlungen am Patienten in Form von Einzel- und Gruppentherapien an.

  • Klassische Massage
  • Bindegewebsmassage
  • Segment-, Periost-, Kolonmassage
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Kompressionsbandagierung einer Extremität
  • Manuelle Therapie
  • Fußreflexzonentherapie
  • Fascientherapie
  • Behandlung einer CMD (Craniomandibuläre Dysfunktionen)
  • Strukturelle Osteopathie
  • Marnitz-Therapie
  • Bobath-Therapie
  • MTT Medizinische Trainingstherapie, z.B. mit Fahrradergometer, Laufband, Crosstrainer
  • Funktionelle Wirbelsäulengymnastik
  • Haltungsschulung-, Kräftigung-, Mobilisation mit und ohne Sprossenwand
  • Gangschule ohne Unterstützung oder mit Hilfsperson bzw. Hilfsmittel
    wie Unterarmgehstützen, Stock, Rollator, hohem Gehwagen, Meywalker
  • Palliativ Care