Klinikum Mutterhaus Ehrang

 

Die meisten Fachabteilungen und MVZ sind seit dem Hochwasser im Juli 2021 im Klinikum Mutterhaus Mitte zu finden.

Nur die Innere Medizin 2 / Pneumologie und das MVZ Bereich Gastroenterologie befinden sich im Klinikum Mutterhaus Nord.

 

Innere Medizin im Klinikum Mutterhaus Ehrang - seit dem Hochwasser im Klinikum Mutterhaus Nord

Die Abteilung für Innere Medizin verfügt über eine moderne diagnostische und therapeutische Ausstattung und ist in der Lage, ein umfangreiches Spektrum internistischer Krankheitsbilder zeitgemäß zu behandeln.

Zum Repertoire gehören die endoskopische Diagnostik und konservative Therapie von Erkrankungen des Bronchialsystems und des gesamten Verdauungstraktes sowie die therapeutische Endoskopie (Abtragung von Magen- und Darmpolypen, diverse Methoden zur Blutstillung, Legen von Ernährungssonden bei Patienten mit Schluckstörungen, Entfernen von Gallengangsteinen usw.). Auf entsprechende Überweisung durch den Hausarzt können die meisten endoskopischen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden auch ambulant durchgeführt werden.

Ein weiterer Schwerpunkt der Inneren Abteilung ist die nicht-invasive Diagnostik von Herz- und Gefäßerkrankungen, insbesondere mittels der Ultraschalluntersuchung des Herzens (Farbdoppler-Echokardiographie) und der Duplex-Sonographie, mit deren Hilfe kritische Einengungen des Gefäßsystems zu erkennen sind.

Patientinnen und Patienten mit nicht mehr heilbaren Krankheitsbildern werden in Zusammenarbeit mit den am Haus verantwortlichen Palliativmedizinern Dr. med. Andrea Schmitz und Dr. med. Alfred Seegmüller stationär betreut.